Viele Autofahrer scheuen den Wechsel der Kfz-Versicherung

Auch im nächsten Jahr wird die Kfz-Versicherung für viele Autofahrer wieder teurer werden. Dennoch sind nur wenige bereit, ihren Anbieter zu wechseln. In der November-Ausgabe der "Finanztest" hatten die Tester das enorme Sparpotenzial herausgestellt, mehrere Hundert Euro lassen sich mit einem gezielten Wechsel sparen.

Für ihre Studie hatten die Finanzexperten mehrere Anbieter und Tarife unter die Lupe genommen, eine Untersuchung des Instituts für Versicherungswirtschaft (IVW) konnte außerdem zeigen, dass der Preisunterschied zwischen dem günstigsten und teuersten Tarif 1.300 Euro beträgt. Doch die deutschen Autofahrer sind zu bequem für einen Wechsel, wie eine aktuelle Umfrage des Vergleichsportals Transparo enthüllt. Demnach hat ein Viertel der befragten Autofahrer noch nie die Kfz-Versicherung gewechselt. Bei 38 Prozent lag der letzte Anbieterwechsel bereits mehr als drei Jahre zurück. Männer sind tendenziell eher bereit, sich nach günstigeren Alternativen umzusehen. So haben 24 Prozent der männlichen Autofahrer noch nie einen Wechsel vollzogen, bei den Frauen lag der Anteil de Wechselunwilligen bei 28 Prozent. Auch in anderen Belangen des Lebens scheuen die Deutschen die Veränderung. Jeder Fünfte hat noch nie seinen Arbeitgeber gewechselt, 59 Prozent sind seit mehr als drei Jahren ihrem Fahrzeug treu. Überraschend: Mehr Veränderungsbereitschaft besteht in Sachen Kopfbehaarung. So hat sich ein Drittel der befragten Frauen im letzten Jahr für einen neuen Haarschnitt oder eine andere Kolorierung entschieden.


Richtig wechseln – so geht's

Wer seine Kfz-Versicherung noch in diesem Jahr kündigen möchte, sollte sich beeilen. Zwar verlängert sich in diesem Jahr die Frist aufgrund des Wochenendes bis zum 2.12, doch bis zu diesem Stichtag muss das Kündigungsschreiben beim alten Versicherer eingegangen sein. Damit die Kündigung zugeordnet werden kann, sollte sie außerdem die Versicherungsscheinnummer aufweisen. Um Streitigkeiten zu vermeiden, sollte sie mit Einschreiben und Rückschein verschickt werden. Wichtig: Der alte Vertrag sollte erst dann gekündigt werden, wenn der neue Anbieter eine Zusage erteilt hat. Während Versicherer bei der Kfz-Haftpflicht alle Kunden akzeptieren müssen (Kontrahierungszwang), besteht diese Verpflichtung bei Teil- und Vollkaskoversicherung nicht. Doch vor der Kündigung steht der Vergleich. Hier spielt vor allem das Preis-Leistungsverhältnis eine wichtige Rolle. So sollte eine Kfz-Haftpflichtpolice eine Deckungssumme von 100 Millionen nicht unterschreiten, außerdem sollten Autofahrer auf den Einwand der groben Fahrlässigkeit verzichten; Sonderausstattungen wie das Navigationsgerät sollten kostenfrei mitversichert sein. Erst wenn ein Anbieter gefunden wurde, der den benötigten Leistungsumfang anbietet, sollten die Preise verglichen werden. Wie hoch die Prämie ausfällt, ist auch von Leistungsextras abhängig, nicht alle sind sinnvoll. Prämienrabatte sind möglich, wenn etwa eine abschließbare Garage vorhanden ist.


Zum Vergleich >>> KFZ Versicherung