Gold als Geldanlage

Kaum einen andere Form der Geldanlage wird in den Medien derzeit so häufig empfohlen wie die Anlage in Gold. Schon seit mehr als zehn Jahren steigt der Goldpreis, mit kleineren Korrekturen, nahezu ununterbrochen an. Daher interessieren sich auch vermehrt die Kleinanleger für eine Goldanlage, die zudem als inflationssicher und als krisensicher gilt. Es gibt in der Praxis verschiedene Alternativen, wie man Gold als Geldanlage konkret nutzen kann. Es muss nicht immer der direkte Kauf von Goldbarren oder Goldmünzen sein, sondern auch über Aktien, Fonds oder CFD-Kontrakte kann der Anleger in einen steigenden Goldpreis investieren. Der Kauf von Goldbarren und Goldmünzen ist sicherlich die direkteste und „reinste“ Form, wenn man Gold als Geldanlage nutzen möchte. Der Vorteil besteht darin, dass außer dem Goldpreis keine anderen Faktoren Einfluss auf die Wertentwicklung haben, wie es beispielsweise bei Fonds oder den so genannten Goldaktien der Fall ist.


Der Nachteil des Kaufs von Münzen und Barren sind die relativ hohen Kosten, die in Form des höheren Ankaufspreises im Vergleich zum Verkaufspreis bestehen. Zudem muss man oftmals noch einen Banksafe mieten, um das Gold sicher zu verwahren. Als Alternative steht das indirekte Investment in Gold bereit, was zum Beispiel über den Weg der so bezeichneten Goldaktien führen kann. Es handelt sich dabei konkret um Aktien von Goldminengesellschaften, die mit dem Abbau und Verkauf des Goldes ihre Gewinne erzielen. Rein theoretisch müssten die Aktien dieser Goldminen im Kurs steigen, wenn auch der Goldpreis steigt, denn dann kann ein höherer Verkaufspreis erzielt werden. In der Praxis ist das allerdings nicht immer so, da auch andere Faktoren, zum Beispiel die wirtschaftliche Lage des Unternehmens, Einfluss auf den Aktienkurs haben.


Das Investment in CFDs mit der Basis Gold ist wiederum vergleichsweise „direkt“, denn hier ist wie beim Kauf von Barren und Münzen ausschließlich der Goldpreis für die Wertentwicklung verantwortlich. Allerdings sind CFDs relativ spekulative Finanzinstrumente, sodass diese Anlage in Gold auf dem Weg eher für Spekulanten als für lang- oder mittelfristig orientierte Anleger geeignet ist. Zudem kann man auch in Fonds investieren, die zum Beispiel verschiedenen Goldminen Aktien in ihrem Depot haben.